Die reiche Mutter

Ich fühle mich endlos beschenkt mit dir. Vom Leben, von der Quelle, vom großen Seelenplan. Ich gucke dich an und dein mir so urvertrautes Gesicht bringt mich im selben Augenblick nach Hause. Tief in mein Herz, dessen Wärme ich endlich spüren kann. Dein Anblick erinnert mich an etwas, eine Kraft, einen Teil von mir. Eine universelle Freude und unbändige Liebe, die ich zuvor nicht zu kennen schien und doch erinnere ich mich genau. Sie bilden einen gold-gelben Raum der Geborgenheit, eine Dimension in die du mich sanft eintauchen lässt.

Es ist kein Kitsch, wenn ich sage, dass ich in niemanden zuvor so unsterblich verliebt war. Mein Herz brennt, sodass es fast schmerzt und diese Intensität habe ich noch nicht erlebt. Es ist anders als alle anderen Beziehungen.

Dein wissender Blick, deine zahllosen schelmischen Mimiken, dein strahlendes Lachen – all das löst in mir in eine Bewegung aus, die Dinge an den richtigen Platz rückt und mich im Herzen zentriert.

Pure Liebe auf zwei kleinen, standfesten Beinen. Ein Kind diesen Alters ist ein Guru, der dir unschuldig und vollkommen präsent den Weg weist. Es verschenkt sich, urteilt nicht und nimmt dich so wie du bist. Es kann in jedem Moment ein Abenteuer entdecken. Es ist dein größter Fan und gleichzeitig testet es dich wie kein anderer. Wie sehr du bereits in Wahrheit mit dir bist und wie sehr du bereits loslassen kannst. Wie sehr du bereits Hand in Hand mit dem Leben gehst, mit allem was es bietet und nicht nur mit dem Angenehmen.

Eine Mama kennt den einen Schmerz. Sie kennt die Zerrissenheit. Sie weiß, was es heißt, sich zurückzustellen. Sie entbehrt. Und wird im selben Zug leise beschenkt. Ein Ruhm, den zunächst nur sie exklusiv spüren und erleben kann. In ihr wurde eine Liebe erweckt, die im Stande ist, Berge zu versetzen. Und sie erfährt eine Verbundenheit, die aus Stahlbändern zu bestehen scheint.

Mit dir betrete ich eine Welt der Intimität, die der Welt da draußen fern ist. Ineinander gekuschelt kehren wir ihr den Rücken. Es entsteht eine Sphäre der geschützten, sicheren Geborgenheit, die allein durch unsere fließende Liebe gefüllt und existent wird. Dieser Raum ist endlos, immer zugänglich. Getränkt von tiefem Frieden, der sich in unseren Körpern ausdehnt – warm, weich, weit und wahr. Das ist Mutterliebe. Es ist vielleicht das heiligste, was wir Menschen besitzen. Es ist heilig und gehört hoch gepriesen, als so edel angesehen und beschützt.

Es ist die universale Geborgenheit, eine Frequenz, die heilt, nährt und Leben gedeihen und wachsen lässt. Es ist eine Kraft, die das Zuhause in sich selbst errichtet, vertrauend in die eigene Heiligkeit. Wo tiefes Vertrauen ist, das so sehr genährt wurde, dass es um seine eigene Wahrheit und Richtigkeit weiß, da ist kein Platz mehr für Angst. Von diesem Raum aus ist die Angst nur eine Parodie des Lebens, aber niemals ein Hinweis auf das wahre, in sich vollkommen integrale Leben.

Die „Mutter“ ist ein Archetyp der Weiblichkeit, die Frau erkennt sich darin wieder, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Erinnert sich tief an diesen Teil in ihr. So sehr vertraut ihr dieser Archetyp auch ist, so kann er sie auch gefangen halten. Mutter, ja, aber was noch? Oder nur noch Mutter und allein mit dem Kind, wo bleibt da noch irgendeine Kraft für sie selbst?

Wenn die unentwegte Hingabe sie zu zerbrechen droht, ihr keine Zeit bleibt für das, was sie selbst auch nährt, dann opfert sie etwas Fatales – sich selbst.

Drum gilt es zu schützen, was die Mutter nährt. Drum gilt es die Mutter zu ehren, ihr Raum und Zeit zu ermöglichen. Die reiche Mutter erkennt ihren unverrückbaren, teuren Wert, ihr Gold, das sie schafft in jedem einzelnen liebenden Moment. Sie weiß um die Wichtigkeit ihres höchsten Gutes, das sie besitzt: Ihr innerer Raum, ihre Fülle und alles, was sie lebendig macht.

Was ist das? Wie fülle ich mich? Wie erkenne ich meinen Reichtum und meine Schönheit?
Es sind die Fragen einer Mutter. Die Fragen einer Frau!

Wenn sie ihren Reichtum erkennt, erlangt sie die Macht, die Fülle und die Entspannung, die ihr gebühren. Dann ist sie, und das ist das große Geheimnis, wie ein Magnet, der alles anzieht, was ihrer Heiligkeit entspricht. Sie ist im Stande, Räume zu erschaffen, nach denen sich andere sehnen, denn sie sehnen sich zutiefst danach, von innen heraus genährt zu werden. Sie haben erkannt, dass sie vom Außen nicht satt werden können. Damit erobern die reichen Mütter und die reichen Frauen die Marktlücken der heutigen Welt und ihr innerer Reichtum wird sich wohlverdient im materiellen Außen widerspiegeln. In der neuen Welt sind es keine Flachbildschirme, die großen Wert besitzen, sondern Sphären und Räume hoher und nährender Frequenzen!

Auf dass jede Mutter dieser Erde sich selbst so viel aufrichtige Wertschätzung zuteil werden lasse, dass sie strahle wie Gold und Liebe und Geld und Frieden zu ihr strömen können.

Foto: Lena Lichtblick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s