Über

Das Wunderbare, das einzige Seiende, das mir begegnet, ist der Mensch, der er selbst ist.“

(aus „Von der Weite des Denkens“, Karl Jaspers)

Ich bin Anna, 27 aus Hannover.

Vor zwei Jahren bin ich aus heiterem Himmel Mama geworden und finde, dass Schwangerschaft und Mamasein zu den transformierendsten Erfahrungen einer Frau zählen. Es war und ist meine Initiation zur Weiblichkeit, zum Frausein. Denn lange habe ich mich nicht wirklich als „Frau“ gefühlt. Ohne Periode, mit PCO-Syndrom, wie so viele Frauen es haben. Zufall? Wohl kaum in einer so lange viel zu harschen, schnellen, leistungsstarken Welt. Mein weiblicher Anteil war unterdrückt, geradezu verboten nach hunderten von Jahren und früheren Leben der Hexenverbrennungen. Doch ich wusste immer, dass meine urtiefe weibliche Kraft zu mir zurückfinden würde. Nun blute ich (einigermaßen) regelmäßig und bin überwältigt von der Entdeckung des zyklischen weiblichen Daseins. Von der Frage, was wahre weibliche Urkraft überhaupt ist und wie wenig ich sie vielleicht bisher gelebt und zugelassen habe. Frauen sind so tiefe wunderschöne und komplexe Wesen, dass sie niemals in irgendein System passen können. Ich glaube eine Frau findet Erfüllung nicht im noch mehr tun, sondern im Erinnern, Raumgeben und Wertschätzen ihrer wahren weiblichen Kraft und der Erfahrung von tiefer Liebe – vor allem für sich selbst.

Ich habe mich so lange gehasst und tue es manchmal immer noch. Mit der Lebenszahl 4 steht mein Leben unter dem Motto des Erlernens von Stabilität. Erdung ist, was ich zutiefst ersehne und woran ich täglich arbeite. Mein Geist bereitete mir bereits Hölle, sowie Paradies auf Erden. Ich liebe das intensive Leben und manchmal kommt es mir viel zu fad vor. Doch wenn es zu fad ist, bin ich noch nicht tief genug gegangen.

Ich bin unendlich dankbar für meine kleine Familie, meinen bedingungslos liebenden Marian und meinen kleinen fröhlichen Prinzen, Maël Lui. Ihr seid mein heiliger Tempel.

Als hochsensitiver und hellfühlender Mensch habe ich lange Zeit nicht verstanden, warum meine Stimmungen und Gefühle sich ungefähr 15 mal am Tag veränderten und ich so viel Ruhe brauche. Doch allmählich beginne ich, mich dieses Chaos‘ zu bemächtigen. Was für eine Gabe es ist, welche Möglichkeiten sich mir dadurch auftun und auf welch faszinierende Weise Energien zwischen Menschen fließen, damit beschäftige ich mich grade tagtäglich.

Ich glaube, dass wahre und schonungslos ehrliche Selbsterkenntnis, die zunehmende Ausdehnung des Bewusstseins und KÖRPERAUSDRUCK zum Erkennen derjenigen Gesetze führen, die das eigene Leben in Freiheit und Fülle und unendlich fließender Liebe ermöglichen.

Wie es zu dem Drang kam:

Vollkommen unperfekt: ein Projekt

Bildquelle des Headers